Gesucht: Wild lebende Bienenvölker in Bienenbäumen

Unsere westliche Honigbiene ist ursprünglich ein Waldinsekt und kam früher ganz ohne imkerliche Hilfe aus. Als Wild- und Waldtier kann sie mit ihrem Volk das ganze Jahr über in einem hohlen Baum bzw. einer Baumhöhle leben. Der Rückgang solcher natürlicher Nisthöhlen in Bäumen (Habitatsverluste), eingeschleppte Parasiten (z.B. Varroa-Milbe) und Blüten- bzw. Futtermangel durch eine Veränderung in der Landwirtschaft haben wahrscheinlich dazu geführt, dass wild lebende Bienenvölker in Deutschland selten geworden sind.


Die Forschungsplattform HOBOS (HOneyBee Online Studies, www.hobos.de) hat daher im Frühjahr 2017 das Forschungsprojekt BEEtrees („Bienenbäume“) gestartet. In diesem Rahmen sollen natürlich nistende Bienenvölker in Bäumen in ganz Deutschland, deren Häufigkeit und geographische Verteilung erfasst werden. Außerdem sollen das Nestklima und das Baumhöhlen-interne Mikro-Ökosystem Forschungsgegenstände sein. Ebenfalls sollen natürliche Lebensgemeinschaften mit anderen Organismen in den Baumhöhlen untersucht werden. Ziel des BEEtrees-Projektes ist es zu überprüfen, ob unbeimkerte Honigbienenvölker in unseren Wäldern künftig eine Überlebenschance haben.

Wenig Kenntnisse über wild lebende Bienenvölker

Unser Wissen über wild lebende Bienenvölker ist verschwindend gering. Wie sieht es in einer Bienenhöhle aus? Was geht dort vor sich? Wie relevant ist dieses Wildtier in unseren Wäldern? Wie wenig wir über diesen gesamten Komplex in unseren Breiten wissen, zeigt alleine die Tatsache, dass völlig unbekannt ist, wie viele wild lebende Bienenvölker es bei uns gibt und wo und wie sie wohnen. Benjamin Rutschmann aus dem HOBOS-Team dazu: „Es gibt sie überall in Deutschland, allerdings ist nicht klar, wie groß die Überlebensrate ist. In Deutschland sind über 100 Standorte bekannt, geben wird es Tausende da jedes Jahr tausende Schwärme „dem Imker entwischen“. Die Frage ist eben ob einige von diesen herrenlosen Schwärmen über längere Zeit überleben konnten und sich eine kleine Population von Völkern aufgebaut hat. So eine Population wäre sehr wertvoll für den gesamten Genpool der Honigbienen in Deutschland.“

BEEtrees - Meldung eines natürlich nistenden Bienenvolkes

Wild lebende Bienenvölker suchen sich meist eine Baumhöhle in mehreren Metern Höhe aus. Wenn im Sommerhalbjahr vor dem Flugloch in einem Baum Bienen ein- und ausfliegen und das Volk in der Höhle mit dem Wabenbau und der Aufzucht von jungen Bienen begonnen hat, handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um einen Baum mit einem natürlich lebenden Bienenvolk. Wild lebende Bienenvölker in Bäumen können dem HOBOS-Team über zwei Formulare auf der Homepage gemeldet werden: Eines ist zum Ausdrucken vorgesehen, das andere kann direkt am PC befüllt werden. Beide sollten dann mit mindestens einem Bild an das HOBOS-Team gesendet werden.

Link zum Meldeportal