Ägyptische Biene

Rettung der ägyptischen Bienenrasse "Apis mellifera lamarckij"

Rettung der ägyptischen Bienenrasse "Apis mellifera lamarckij"

Das neue Projekt der Initiative bee careful will diese vom Aussterben bedrohte ägyptische Biene retten.


Für die vitale Bienenrasse soll ein Konzept zur extensiven Imkerei entwickelt und damit eine flächendeckende Bestäubungsleistung sichergestellt werden.

Zudem ist geplant, einen Honig zu erzeugen, den es nur in Ägypten gibt.

Das Projekt wurde von Imkermeister Günter Friedmann und Dr. Sebastian Portius, Geschäftsführer Innovation & Qualität bei den Schwartauer Werken, initiiert. 
Günter Friedmann beschäftigt sich seit 2010 in Ägypten mit dieser Bienenrasse. Im Zuge seiner Arbeit mit der ägyptischen Biene beobachtete er, dass diese offenbar gegenüber der Varroamilbe höchst tolerant ist. Das gelingt bisher nur drei weiteren Bienenrassen weltweit: der Apis cerana in Asien, der afrikanisierten Biene in Südamerika und der Apis mellifera scutellata in Afrika. 
Der Bienenexperte Professor Dr. Jürgen Tautz und das HOBOS-Team der Universität Würzburg begleiten das Projekt wissenschaftlich. Es sollen vollkommen neuartige wissenschaftliche Daten über Apis mellifera lamarckij aus dem Inneren der Bienennester gesammelt werden. Dazu sollen einige Behausungen unterschiedlicher Bauart mit Sensoren ausgestattet werden. Die langjährigen Erfahrungen des HOBOS-Teams mit den HOBOS-Forschungsstationen in Würzburg und Bad Schwartau werden dafür sehr wertvoll sein.